Aktualisiert: 28. Jan 2019



Aromatherapie und Pflanzen

Als Aromatherapie wird die therapeutische Verwendung von natürlichen Duftstoffen im Rahmen der Naturheilkunde bezeichnet.

Gearbeitet wird mit ätherischen Oelen, welche sich in den Sekretzellen der Pflanzen mit Hilfe des Sonnenlichtes bilden. Oft sind es Essenzen, welche aus Hunderten von Inhaltsstoffen zusammengesetzt und stark flüchtig sind.

Anwendung findet die Aromatherapie einerseits über die Haut in Form von Einreibungen, Massagen, Wickeln, Bädern und Kompressen und entfaltet anderenseits ihre Wirkung auch über den Geruchsinn (Verdampfen, Duftlampen).

Auf diese Weise beeinflusst sie über das limbische System Funktionen wie Atmung, Verdauung, Körpertemperatur, Herzschlag und Schlaf. Auch die Gefühle, Erinnerung und sinnliches Empfinden werden direkt angesprochen. Sicher haben Sie auch schon erlebt, dass ein bestimmter Geruch ein Erlebnis ihrer Kindheit oder eine Urlaubserinnerung in aller Farbigkeit wach gerufen hat, dass es Gerüche gibt, die sie anregen oder andere, welche Ihnen Geborgenheit vermitteln.

Die ätherischen Öle setze ich gerne bei einer Vielzahl von Beschwerden als Begleittherapie ein.